+++ Tatort-Kritiker(in) gesucht! +++

Du verpasst keinen neuen Tatort, kannst deine Meinung fundiert zu Papier bringen und möchtest sie auf dieser Seite mit tausenden Lesern teilen? Dann melde dich per Kontaktformular bei uns.

Fette Krieger

Folge: 474 | 15.07.2001 | Sender: SWR | Regie: Dominik Reding

So war der Tatort:

Bild: SWR
Um im Jargon zu bleiben: unglaublich wack. Fette Krieger - das ist nicht nur der Titel des 23. Einsatzes von Hauptkommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts), sondern auch das gleichnamige Rap-Duo, bestehend aus MC Fett (Bernd Gnann, Im Abseits) und DJ Krieger (Harris), um das sich in der Ludwigshafener Hip Hop-Szene (es gibt sie offenbar wirklich!) alles dreht. Der SWR, spürbar um hohe Authentizität bemüht, lässt sich im Sinne der Annäherung an die Jugend sogar darauf ein, penetrant das Logo des früheren Musiksenders VIVA einzublenden und dessen ehemaliges Rap-Magazin Mixery Raw Deluxe beim Namen zu nennen. Ansonsten trommelt der Sender so ziemlich alles zusammen, was den Deutschrap-Karren nach dem Boom in den späten 90er Jahren nach der Jahrtausendwende vor die Wand gefahren hat: Neben MC Rene und dem heute noch mehr oder weniger erfolgreichen Party-Rapper Harris sind unter anderem der später wegen eines Hitlergrußes aus dem Dschungelcamp geflogene DJ Tomekk in Nebenrollen zu sehen. Die drei teilen nicht nur die gemeinsamen Rap-Wurzeln, sondern auch das Fehlen von jeglichem schauspielerischen Talent, das sich vor allem in dem mit reichlich Kamerapräsenz gesegneten Harris a.k.a. DJ Krieger offenbart. MC Rene hingegen rappt gemeinsam mit Harris Na wie geht's euch, den dünnen Song zum Film - der begnadete MC Fett, angeblich schnellster Freestyler aller Zeiten, war wohl gerade vor dem Spiegel mit sich selbst beschäftigt.

Eine glaubwürdige Skizzierung des Rap-Milieus findet im 474. Tatort zu keinem Zeitpunkt statt, denn das Autorenduo um Peter Lennartz und Dominik Reding, der auch Regie führt, beschränkt sich auf das Abarbeiten der allermüdesten Klischees. Rapper nehmen Drogen, Rapper tragen Waffen, Rappern geht es immer um die Liebe zur Musik - es sei denn, der schmierige Vorzeige-Plattenproduzent Thilo (Klaus Schreiber, Die Frau im Zug) hat ein Wörtchen mitzureden. Wie erschreckend hanebüchen und konstruiert die Geschichte ausfällt, in der die von der sich öffentlich zu ihrer Homosexualität bekennenden Ulrike Folkerts verkörperte Odenthal ("Hip Hop hör ich ganz gerne, so zum Abspülen, oder Aufräumen.") mit einer Nacktszene und einem harmlosen Frauenkuss für Aufsehen sorgte, zeigt sich spätestens bei der jederzeit vorhersehbaren Auflösung: Die führt den ohnehin schon vollkommen überzeichneten, einleitenden Auftritt von MC Fett in einem vollbesetzten Club endgültig ad absurdum. Da passt es ins Bild, dass "Background-Sängerin" Mona (Sandra Borgmann, Odins Rache) beim Singen selten den Ton und beim Rappen nie den Takt trifft, aber der hochinteressiert lauschenden Odenthal fachmännisch die Hip Hop-Kultur erklärt: "Hip Hop ist schön - also man kann richtig darauf tanzen und so. Das macht echt Spaß." Noch Fragen?

Bewertung: 1/10


"Ich hab 'nen Kater, der heißt Psycho!"

Der lange Arm des Zufalls

Folge: 473 | 8. Juli 2001 | Sender: SFB | Regie: Ralph Bohn

So war der Tatort:

Bild: Pressebilderdienst Kindermann/ARD
Zufällig - oder vielleicht doch nicht? Der arbeitslose Nico Durow (Rainer Strecker, Brandwunden) überfällt in der hochspannenden Auftaktsequenz von Der lange Arm des Zufalls ausgerechnet an dem Tag einen Geldtransporter, an dem der amerikanische Pelzhändler Peter Forster (Ex-Balko-Darsteller Jochen Horst) 3,1 Millionen Mark in bar zu einer Bankfiliale liefern lässt, in der seine Ehefrau Jennifer (Claudia Michelsen, Das Dorf) gerade am Geldautomaten steht. Vor der Tür wartet zudem Foster-Töchterchen Maike (Leoni Benice Baeßler) im Wagen, der Zündschlüssel steckt. Der Überfall geht schief, Durow erschießt den Sicherheitsmann und flieht zufällig im Auto der Frau, deren Mann er gerade um einen siebenstelligen Betrag in bar erleichtern wollte. Auf dem Rücksitz: die Tochter. Alles nur Zufall? Man könnte fast meinen, Drehbuchautor Lienhard Wawrzyn (Der Duft des Geldes) hätte am ebenfalls sehr auf dem Zufallprinzip basierenden Skript zur Vorgängerfolge Berliner Bärchen, in der Hauptkommissar Felix Stark (Boris Aljinovic) sein Debüt an der Seite von Till Ritter (Dominic Raacke) feierte, Gefallen gefunden und diesmal einfach die Flucht nach vorn angetreten: Wenn das Drehbuch schon konstruiert ist, dann machen wir das ganze einfach zum Motto. Leider sind es aber vor allem die weniger mit dem Mord zusammenhängenden Zufälle, die die Geschichte über weite Strecken ziemlich hanebüchen wirken lassen: Allein die Tatsache, dass Jennifer Foster mit Töchterchen Maike zu einem Kindergeburtstag fährt und das aufgeweckte Mädchen dabei zufällig ihren seelenruhig durch Berlin spazierenden Spontan-Entführer am Straßenrand wiederentdeckt, kommt in der Millionen-Metropole der Wahrscheinlichkeit eines Sechsers im Lotto gleich.

Überhaupt scheint der flüchtige Übeltäter keinen nennenswerten Gedanken daran zu verschwenden, von der Polizei aufgegriffen zu werden: Durow, der bei der Tat einen ledernen Boxhelm trägt, geht im Anschluss wie selbstverständlich in der Boxhalle von Axel Schulz (s. Bild) trainieren und setzt sich tagsüber unbehelligt in seine Stammkneipe. Ritter und Stark, die diesmal fast im Zehn-Minuten-Takt von Assistent Lutz Weber (Ernst-Georg Schwill) Kaffee gereicht bekommen, scheinen sich in Der lange Arm des Zufalls aber ohnehin nur am Rande für die Ergreifung des Täters zu interessieren: Ritter versucht, in funkelnden Las Vegas-Hemden bei der illegal in Deutschland arbeitenden Marina Kouptsowa (Valentina Sauca) zu landen, während der alleinerziehende Stark seinen Sohn bei einer Freundin einquartiert und geduldig mit der fantatrinkenden Maike Phantombilder puzzlet. Die durchlebt in ihrem Elternhaus zwar nächtliche Todesängste und steht im Brennpunkt eines transatlantischen Familiendramas, versteckt sich aber abgebrüht in Mülltonnen, statt einfach mal ein Tränchen zu verdrücken. Das schont zumindest das Nervenkostüm des Zuschauers. Anders verhält es sich mit Pelzhändler Foster: Jochen Horst permanent zu Ami-Akzent und englischen Phrasen zu nötigen, nervt schon bei dessen erstem Auftritt und macht den 473. Tatort zur unnötig bilingualen Angelegenheit. Hier wäre weniger mehr gewesen - so bleibt außer der von Regisseur Ralph Bohn (Eine ehrliche Haut) hervorragend in Szene gesetzten Auftaktsequenz, den mehr als eigenwilligen Ritter-Outfits und einem granatenschlecht schauspielernden Axel Schulz ("Was wollt ihr beede denn? Probetraining sicherlich nich, oder?") am Ende wenig Sehenswertes in Erinnerung.

Bewertung: 4/10